Druckansicht der Internetadresse:

Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot

Seite drucken

Vis Moot

Was ist ein Moot?

Bei einem Moot handelt es sich im Allgemeinen um ein „juristisches Turnier“ bei dem Teams verschiedener Universitäten in einem simulierten Gerichtsverfahren gegeneinander antreten, in dem sie ihre „Mandanten“ während einer fiktiven Streitigkeit anwaltlich vertreten.

Was ist der "Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot"?

Der Willem C. Vis Moot ist der größte und renommierteste internationale Moot auf dem Gebiet des Wirtschaftsrechts. Bei diesem treten jedes Jahr über 1000 Studenten von mehr als 250 Universitäten gegeneinander an – darunter z.B. Teams der Harvard University (USA), Hidayatullah National Law University (Indien) oder der University of Hong Kong (China).

Auf der materiellen Seite liegt der Schwerpunkt beim Willem C. Vis Moot in der Anwendung des Wiener UN-Kaufrechts (Convention on the International Sale of Goods – CISG). Prozessuale Besonderheit ist die Simulation eines Schiedsverfahrens auf der Grundlage des UNCITRAL-Modellgesetzes sowie der Schiedsordnung einer der großen Schiedsinstitutionen, anstelle eines Prozesses vor einem staatlichen Gericht.

Der Moot Court beginnt im Oktober jeden Jahres mit der Bekanntgabe eines Sachverhaltes. Bis zum Dezember müssen die Teams hierzu einen Schriftsatz anfertigen. Im Anschluss daran bekommen sie die Klageschrift eines gegnerischen Teams zugesandt und müssen hierauf eine Erwiderung verfassen. Im Gegensatz etwa zum völkerrechtlichen Philip C. Jessup Moot Court findet kein nationaler Vorausscheid statt, so dass alle Teams an den mündlichen Verhandlungen in Wien teilnehmen können. Die Wettbewerbssprache ist Englisch. Als Schiedsrichter fungieren Richter internationaler Schiedsgerichte sowie renommierte Anwälte und Wissenschaftler.

Der Willem C. Vis Moot wird organisiert von Professor Eric E. Bergsten, Emeritus der Pace University, New York. Als Austragungsort wählte er Wien nicht allein deshalb, weil er dort viele Jahre tätig war, sondern insbesondere weil sowohl das CISG als auch das Modellgesetz zur Schiedsgerichtsbarkeit während Konferenzen der United Nations Commission on International Trade Law (UNCITRAL) in Wien erarbeitet wurden. Der Namensgeber des Moots, der Niederländer Willem Cornelis Vis (1924-1993), war Generalsekretär der Kommission und an der Ausarbeitung des UN-Kaufrechts (CISG), des UNCITRAL Modellgesetzes zur Schiedsgerichtsbarkeit sowie der UNCITRAL-Schiedsordnung beteiligt.

Seit 2003/2004 hat „der große Bruder“ mit dem Willem C. Vis (East) Moot einen Ableger in Hong Kong. Bei diesem nahmen 2010 75 Teams, davon 8 aus Deutschland, teil.


Verantwortlich für die Redaktion: Christina Möllnitz

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt